Öffnungszeiten

  • Mo, Di, Do, Fr:
    10 – 17 Uhr
    Mi: 10 – 18 Uhr
  • 6.8. bis 31.8.2018
    10 – 13 Uhr
  • Geschlossen an
    gesetzlichen Feiertagen

 

 

Die Provinzialbibliothek Amberg gehört als regionale Staatliche Bibliothek zum wissenschaftlichen Bibliothekswesen in Bayern. Sie ist geistes- und kulturwissenschaftlich ausgerichtet und versorgt die Bevölkerung der Stadt und Region aktuell und bedarfsgerecht mit Literatur und Information für Zwecke der Forschung, des Studiums und der persönlichen und beruflichen Bildung.

Den Kern des Altbestandes bilden die Bücher aus den Oberpfälzer Klosterbibliotheken, den sie mit ihrer Kulturarbeit aktiv vermitteln will.

Verkürzte Öffnungszeiten im August


In der Urlaubszeit gelten verkürzte Öffnungszeiten.

Montag, 6. August bis Freitag, 31. August 2018

Montag bis Freitag
10 bis 13 Uhr

Am 15. August 2018 (Maria Himmelfahrt) ist die Bibliothek ganztägig geschlossen.

Postkarten „Phytanthoza Iconographia“ von Johann Wilhelm Weinmann (1683-1741)

 

Ein wenig Freude und Farbe in trübkalte Wintertage bringen die prächtigen Kupfertafeln aus dem barocken Pflanzenbuch des Regensburger Apothekers Johann Wilhelm Weinmann.
Von 1737 bis 1745 erschienen in Lieferungen die Bildtafeln mit Blumen, Obst- und Gemüsepflanzen, die in der Provinzialbibliothek zu vier Foliobänden zusammengefasst vorliegen.
Zwölf Motive sind als Postkarten in der Bibliothek erhältlich.

Mehr ...

Primo - neue Möglichkeit zur Aufsatzsuche


Primo bietet die kombinierte Suche nach Aufsätzen, Büchern und weiteren wissenschaftlichen Quellen, gegebenenfalls mit direktem Zugriff auf den elektronischen Volltext.
 
Enthalten sind sämtliche Bestände aus dem Amberger OPAC und zahlreiche von der Provinzialbibliothek Amberg lizenzierte Datenbanken und elektronische Medien sowie verschiedene freie Datenquellen.

Totenrotelsammlung aus dem Kloster Ensdorf digitalisiert

Die Provinzialbibliothek Amberg verwahrt in ihren Beständen sieben Foliobände mit insgesamt 1497 Totenroteln aus dem Besitz des ehemaligen Benediktinerklosters Ensdorf in der Oberpfalz. Die Roteln sollten in Gebetsversprechen verbundenen Klöstern den Tod eines Mitbruders anzeigen. Die darin enthaltenen Angaben beispielsweise zu Herkunft, Studium und Wirkungsbereich im Kloster sind für personengeschichtliche Forschungen von Interesse.
Die Sammlung, die sich über den Zeitraum von 1716 bis 1789 erstreckt, wurde komplett digitalisiert und in die Bayerische Landesbibliothek Online (BLO) eingebracht. Sie ist mit einem Provenienzregister, das alle Roteln nach ihrer Herkunft in chronologischer Reihenfolge auflistet, und mit einem alphabetischen Namenregister der Verstorbenen erschlossen.